Anschlüsse

Wer den Maturaausweis in Händen hält, besitzt den Schlüssel für viele Türen, die den Weg in die nächste Ausbildungsphase öffnen. In erster Linie ist der Ausweis das Eintrittsticket an die Universität. Aber längst nicht alle Maturandinnen und Maturanden machen davon Gebrauch. Es gibt noch so viele andere Möglichkeiten!

Durchschnittlich verlassen pro Jahr etwa 60 junge Menschen unser Gymnasium mit einer kantonalen und schweizerisch anerkannten Matura. Viele davon wählen nach einer Auszeit den Weg an die Universitäten der Schweiz und in wenigen Fällen auch im Ausland. Die zum Teil sehr theoretische Grundausbildung führt zum Bachelor-Abschluss und wird oft mit einem Master-Studiengang vertieft, der in einigen Studiengängen dann verstärkt praxisorientiert ist.

Wer von Beginn weg einen näheren Bezug zur Praxis wünscht, wählt den Gang an eine der Fachhochschulen der Schweiz - in der Regel wird vorgängig ein Praxisjahr vorausgesetzt. Höhere Fachschulen hingegen ermöglichen einen direkten Zugang - je nach Ausbildung benötigen die Studentinnen und Studenten jedoch praktische Erfahrung im Berufsfeld.

Es ist auch möglich, direkt in den gewünschten Beruf einzusteigen – mit sogenannten 'on-the-job' Ausbildungsgängen. Sie haben den Vorteil, dass sie im Gegensatz zu einem Praktikum entsprechend entlöhnt werden und führen am Schluss zu einem berufsqualifizierenden Abschluss. In diversen Branchen gibt es verkürzte Lehren.